Marc Schäfer – Fotografie & Design

  • schaefer
  • _MG_0043
  • Best of-245 (2)
  • Best of-258_ck
  • IMG_7116
  • Photobooth-86
  • Photobooth-87
  • Specials-24
  • Specials-26
  • _MG_0845
  • _MG_1111
  • _MG_8558
  • _O2A0208
  • _O2A1242
  • _O2A2810
  • _O2A2810_2
  • Best of-4
  • Best of-38
  • Best of-44
  • Best of-48
  • Best of-51
  • Best of-56
  • Best of-57
  • Best of-60
  • Best of-88
  • Best of-92

Fotografie & Design
Marc Schäfer

Tierbachstr. 8
71570 Oppenweiler
Tel. 07193-934424
Mobil 0152-29219412
marc.schaefer(at)fotografie-u-design.de
www.fotografie-u-design.de

Ein Profi hat andere Möglichkeiten

Warum sollte ein Profi
die Fotos machen?
Bei der heutigen Technik
kann man doch jeder
kompakten Digitalkamera
tolle Bilder machen, oder?

Natürlich kann man mit einer kompakten Digitalkamera schöne Bilder machen – jedoch, sie sind technisch limitiert. Sobald z.B. die Lichtverhältnisse schwierig werden, und das kann bei einem bewölkten Himmel oder bei der Feier schon zu verwackelten oder dunklen und grieseligen Bildern, sogenanntem Bildrauschen führen, sind kompakte Kameras und sogar günstige digitale Spiegelreflexkameras schnell überfordert. Ein Profi kennt sich aus, er hat das entsprechende technische Equipment und ganz wichtig: er hat die Erfahrung, aus jeder Situation das Beste rauszuholen. Er weiß, wann er abdrücken muss. Und, wenn ein Bild nicht optimal getroffen ist, kann er mit der digitalen Bildbearbeitung aus fast jeder Aufnahme ein wunderschönes Bild zaubern. Was aber ganz wichtig ist, und das kann weder eine Einsteigerkamera noch eine Profikamera, nämlich der Blick für den perfekten Ausschnitt. Dazu kommt: die Gäste sollen feiern und den Tag genießen, der Fotograf wird dafür bezahlt, immer an Ort und Stelle zu sein.

Wo sollten die Hochzeitsbilder gemacht werden?

Wichtig ist eine Umgebung, die den Wünschen des Brautpaares entspricht. Der ausgewählte Ort kann romantisch, wie z.B. ein Schlossgarten oder poppig wie z.B. eine bunte Straße sein. Was man nicht kennt, bringt einen hohen Überraschungseffekt, dann ist das was Besonderes. Außerdem finde ich, dass es nichts Schöneres gibt, wenn man z.B. ein Hobby des Brautpaares in die Aufnahmen integriert. So habe ich einmal den Bräutigam, ein leidenschaftlicher Angler, den Brautstrauß seiner Frau aus den Händen angeln lassen, oder die Braut, die gerne malt, hat das Portrait von Ihrem Ehemann auf der Staffelei gehabt. Das kam gut an.

Wie sucht man den richtigen Fotografen aus?

Es gibt 3 wichtige Kriterien für die Wahl des Fotografen: Natürlich spielt das vorhandene Budget eine große Rolle. Dabei bin ich immer der Meinung, mit dem eingeplanten Geld lieber etwas weniger, aber dafür etwas Besseres zu machen. Ganz wichtig ist auch der Bildstil des Fotografen, passt er zu den Wünschen des Brautpaares? Eine erste Information gibt die Homepage des Fotografen, man sollte sich aber unbedingt auch originale Bilder anschauen. Und zu guter letzt spielt die Sympathie eine ganz wichtige Rolle. Ist man sich sympathisch, läuft das Fotoshooting fast von selbst. Einem Fotografen, den man nicht so mag, öffnet man sich nicht so und die Bilder wirken aufgesetzt und nicht so locker, fröhlich.

Zum Schluss möchte ich noch auf eine Möglichkeit aufmerksam machen, das sogenannte Engagement-Shooting. Das ist ein Probe-Fotoshooting und dient dem gegenseitigen Kennenlernen, man kann die Möglichkeiten vor Ort prüfen und, ganz wichtig: das Brautpaar ist später beim „echten“ Fotoshooting viel weniger nervös. Wer mag, kann die Bilder aus dem Probeshooting z.B. auch für die Einladungskarten verwenden. Grundsätzlich bin ich außerdem ein Fan davon und biete hierzu die Möglichkeit, die Hochzeitsbilder einige Tage nach der Hochzeit zu machen, da auch hier die Nervosität kleiner und die Ruhe größer ist und man ausgefallene Ideen umsetzen kann, die am Hochzeitstag selbst so nicht möglich sind.